Veranstaltung

Rückblick auf die Neujahrsfeier: Schön war’s!

Alles war dieses Mal anders: Es war keine Weihnachtsfeier, für eine Neujahrsfeier war es auch etwas spät und als Veranstaltungsort haben wir ein Lokal ohne direkten Bezug zu unserem Verein gewählt. Es waren die richtigen Entscheidungen.

 

Bei frisch gezapftem Bier und der allen bekannten Currywurst von Holger und seinem Team haben wir es uns richtig gutgehen lassen. Insgesamt haben sich ca. 35-40 Personen im Bachmayer’s eingefunden, um gemeinsam zu feiern und über aktuelle Themen zu quatschen  – und davon gibt es ja bekanntlich eine ganze Menge momentan. Aber trotz der teilweise negativen Entwicklung und der Verzweiflung über gewisse Aussagen von Personen aus dem Verein haben wir uns die gute Laune nicht verderben lassen. Und daran hatte auch das Bachmayer’s einen großen Anteil.

 

Das kleine Lokal an der Tannenburgstraße ist ein schönes Beispiel für eine typische Eckkneipe in der heutigen Zeit: Ein morbider Charme (die letzte Renovierung liegt schon einige Zeit zurück), es darf noch in den Räumlichkeiten geraucht werden und hinter der Theke steht ein Gastronomie-Urgestein, wie man es sich nicht besser wünschen kann. Sie heißt Anne, ist knapp über 60, immer ein Lächeln im Gesicht aber man weiß genau: Mit der legst Du Dich nicht an. Sie hat das Kommando und weiß, wie man mit einer Horde Fußballfans umzugehen hat.

 

Im Laufe des Abends kamen auch ein paar Stammgäste der Wirtin ins Lokal, denen es sichtlich gefallen hat, mit uns mitzufeiern. Kein Wunder also, dass die Stimmung so gut war. Diese wurde auch stetig befeuert durch die Musikauswahl, die fest in der Hand der Ultras lag. Keine musikalische Spitzenkost, sondern “Stimmung, Stimmung, Stimmung” war die Devise, die mit lautem Gesang verstärkt wurde. Und wer keine Lust auf Gesang und Ausgelassenheit hatte, konnte sich im Nebenraum bei einer Partie Dart austoben oder eine Currywurst genießen.

 

Und die war wieder vom Feinsten. Wenn wir schon nicht im Stadion feiern, holen wir uns eben das Stadion zu uns. Einen großen Dank an Holger und Nelson, die uns dieses “Buffet” kostenfrei zur Verfügung gestellt und die Arbeitszeit dafür aufgebracht haben. Das zeigt einmal mehr, wie gute Zusammenarbeit funktionieren kann. Auch ein Dankeschön an die Gastgeberin Anne, die uns mit Herz und Geduld bedient hat.

 

Wir werden wiederkommen, keine Frage. Denn: Schön war’s!